Startseite
Der VDM Die Marine im Wandel der Zeiten Aktivitäten/Treffen Unsere Terminübersicht Unser Vorstand des VDM VDM Mitglieder Shop Verschiedenes Das neuste aus der Marine Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit

Europakreuz an unseren 2. Vorsitzenden verliehen!

Wir gratulieren !

Den Orden " Europa Kreuz " ist ihm im Rahmen der Investitur des " Bayrischen Militärorden" die einer Fahnenweihe in Vilseck angegliedert war am 04.März 17 verliehen worden.
Verliehen wird er für :

Gemeinsame Bewahrung des ehrenwert Gedenkens der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

Wahrung militärischer Tradition und Aufbau und Erhalt internationaler militärischer Zusammenarbeit

Förderung und Erziehung junger Menschen im Geiste europäischer Freundschaft

„VDM bei fürstlichem Galaball in Monaco“

„VDM bei fürstlichem Galaball in Monaco“
Der 2.te VDM Vorsitzende StBtsm d.R. Wolfgang Raach war als Repräsentant des Bayrischen Militär Ordens bei einer Veranstaltung der Sonderklasse
Monaco ( WoRa ) - Die internationale humanitäre Institution „ AMITIE SANS FRONTIERES“ mit Sitz in Monaco hatte am 14. Januar zum Neujahresempfang / Winterball im „Hotel de Paris“ nach Monaco geladen. Die Institution die 1991 unter der Schirmherrschaft des monegassischen Fürstenhauses gegründet wurde, verfolgt weltweit humanitäre Großprojekte. So ist eine der Aufgaben der weltweit agierenden Organisation u.a. den Millionen im Libanon gestrandeten Flüchtlingen eine ausreichende Grundversorgung zukommen zu lassen, um sie vor einer weiteren Flucht zu bewahren. Auch in Afrika zB. in Nigeria tritt die „AMITIE SANS FRONTIERES“ verstärkt für den Schutz und die Versorgung von Frauen, Kinder und Christen ein. Die Durchführung dieser und anderer weltweiten Aufgaben erfordert immer wieder, quer durch alle Projekte eine reibungslose Zusammenarbeit MIT den Militärs vor Ort oder den im Krisengebiet eingesetzten Hilfstruppen der UN. Dies gilt für den Schutz des vor Ort eingesetzten Personals und geht über Kommunikation bis zur Logistik. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass eine beachtliche Anzahl erfahrene Vertreter solcher Einsätze von unterschiedlichen Streitkräften auf der Einladungsliste standen. Ebenso waren natürlich alle offiziellen humanitären Orden geladen.
Als Vertreter des Deutschrittertums die in Monaco ausschließlich durch den „BAYRISCHEN MILITÄR ORDEN“ repräsentiert wurde war der zweite Vorsitzende des Verbandes Deutscher Marinesoldaten Wolfgang Raach eingeladen. Raach der selber schon humanitäre Großprojekte leitete und im „BAYRISCHEN MILITÄR ORDEN“ die Ritterschaft im Kommandeursrang inne hat, wurde von Johannes Rupprecht dem amtierenden Großmeister des Ordens ausgewählt und als Begleiter eingeladen.
Treffen war in München von wo aus man gemeinsam den Flug nach Nizza antrat. Nach der persönlichen Abholung durch den Mitveranstalter Juan Henri Tamenne und dem einchecken im Hotel waren die beiden vor Ort. Bei einem kleinen Orientierungsspaziergang zeigte der monacoerfahrene BMO-Großmeister Rupprecht seinem Begleiter Raach die nähere Umgebung um das Hotel bevor es dann ohne Verzug zum ersten offiziellen Teil ging.
Die diplomatische Vertretung Japans in Monaco hatte die beiden Deutschen kurzfristig, nach der Information ihrer Ankunft in Monaco, zu einer Festlichkeit eingeladen. Die Japanerin Juri Hakanaka die Koordinatorin bei der UNHCR ist hatte Geburtstag. Das Geburtstagskind und ihr Mann Juan Tamenne der Landespräsident des „Amitie Sans Frontieres“ in Japan ist pflegen schon seit längerer Zeit ein herzliches Verhältnis zu Rupprecht und kannten auch Raach von einer Veranstaltung die 2016 in Tschechien stattgefunden hatte. So ging im Sinne japanischer Tradition ein wunderbarer erster Abend für unsere kleine deutsche Delegation an der Cote d`Azure zu Ende.
Der zweite Tag begann mit einem Rundgang durch den kleinen Fürstenstaat. Unter Führung der vor Ort lebenden guten Freundin Rupprechts, Marion Olivia von Leuchtenberg fuhr man dann auch auf Wunsch Raachs die Formel 1 Rennstrecke ab. Die eng mit dem Zollernhaus befreundete Gräfin lud dann anschließend noch zu einem Kaffee am Hafen ein.
Frühzeitig genug ging es wieder ins Hotel um sich für den Abend und damit für den Hauptevent vorzubereiten und sich dem Dress Code gemäß ordnungsgemäß zu kleiden.
Beim Eintreffen im Grande Salle de Bal waren zwei Nachrichten ein wenig enttäuschend, die den Abend jedoch nicht wesentlich schmälerten. Leider konnte Prinz Albert II von Monaco und Emanuel Prinz von Savoyen aus privaten Gründen nicht teilnehmen. Sie hatten aber trotz der Absagen eine schriftliche Grußnachricht übermittelt. Jedoch wurde jedem schnell klar, dass dieser Ball immer noch hochkarätig besetzt war, und mit 200 Gästen aus ca.30 Nationen vieles versprach.
Allein am Tisch der deutschen Delegation fand man sich mit der chinesischen Repräsentantin für wirtschaftliche Fragen Estelle Dhiw, dem Kanadier Bernard Jean in seiner Funktion als UN Koordinator für Kleinstaaten und UNESCO Repräsentant, dem französischen Konsul in Monaco Nicolas Vasic und seiner stellvertretenden Sprecherin Radvnovie Lepa wieder. Das Bild des deutschen Tisches rundeten der serbische Prinz Serge De Yovgoslavie sowie Col. Juan Henri Tamenne als einer der Gastgeber ab. Die interessanteste Person jedoch an diesem Tisch war sicherlich Elena Silvoldaeva die russische Wirtschaftskoordinatorin und Repräsentantin für Völkerverständigung die in einer Doppelfunktion ebenfalls als Vertreterin des „BAYRISCHEN MILITÄR ORDEN“ auftrat pflegt die engsten Kontakte zum russischen Hochadel.
Des Weiteren waren unter vielen hochrangigen Miltitärs unterschiedlicher Nationen auch der italienische Botschafter in Monaco Christiano Gallo, der monegassische Justizminister Philippe Nermino, der Gesundheitsminister von Monaco Stephane Valerie, sowie Francesco Busso der als Präsident des „Amitie Sans Frontieres“ von Italien teilnahm an weiteren Tischen verteilt.
Alle anwesenden Hochkaräter mit Namen und Funktion zu nennen die sich als Gesellschaft im Ballsaal des „ Hotel de Paris“ einfanden würde den Rahmen sprengen.
Nach der Absage des Prinzen Albert übernahm die 94 jährige Präsidentin des „Amitie Sans Frontieres“ Madame Regine Vardon-West die Begrüßung und übermittelte das Grußwort für ihren ehemaligen Schüler. Etwas überrascht nahmen die Teilnehmer zur Kenntnis, dass die immer noch agile alte Dame tatsächlich die Lehrerin des Fürstensohn Albert II von Monaco gewesen war.
Was folgte waren Jahresberichte, interessante Filmeinspielungen und eine Tombola. Der musikalische Höhepunkt war sicherlich der Auftritt einer 15 köpfigen Instrumentengruppe aus Tokio die ihren Beitrag mit der japanischen Nationalhymne beendete.
Zwischen den in Frankreich üblichen unzähligen Gängen des Dinners und ergiebigen informativen Gesprächen war bevor unsere beiden deutschen Vertreter es wahrnahmen die vierte Stunde des nächsten Tages erreicht. Verbindungen wurden geknüpft und Projekte besprochen, militärische Anekdoten dargebracht, Einladungen ausgesprochen und viele Fotos gemacht. Hierbei kamen auch Kontakte mit der Heimatadresse VDM nicht zu kurz.
Zu später Stunde sah man dann auch bei dem sehr zurückhaltenden Teilnehmerkreis das eine oder andere Tanzbein schwingen.
StBtsm d.R. Raach der am nächsten Tag, also einen Tag vor dem Großmeister des „ BAYRISCHEN MILITÄR ORDEN“, seine Rückreise nach Deutschland antrat, war es nicht unrecht, dass sich die Runde zu sehr später Stunde dann doch zügig auflöste.
Müde aber zufrieden mit dem Erlebten kam Raach nach einem langen Rückreisetag irgendwann nach Mitternacht in der glimmerlosen Normalwelt, also seinem Zuhause an.

Quelle: Text und Fotos Wolfgang Raach

„VDM bei fürstlichem Galaball in Monaco“

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.